StarkeGesundheit.de

Sexualität im Alter

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte sorgte kürzlich für Aufsehen. Demzufolge wurde einer 50-Jährigen Frau aus Portugal das Recht auf Sexualität gesichert. Das portugiesische Gericht hatte zuvor dieser Frau Entschädigungszahlungen gekürzt, da ihrer Ansicht nach Sexualität in diesem Alter nicht mehr von Bedeutung sei. Die Frau konnte nach einer misslungenen Gebärmutteroperation keinen Geschlechtsverkehr mehr haben.

Hohes Bedürfnis nach sexueller Befriedigung auch im Alter völlig normal © Monkey Business

Wieder Schwung ins Sexleben bringen

Das Urteil verdeutlicht also, dass auch ältere Menschen noch durchaus aktiv im Bett sind. Und daran ist auch nichts auszusetzen. Denn oft wird Lust mit Können verwechselt. Und hier liegt auch das Hauptaugenmerk. Ältere Menschen haben oftmals Probleme mit der Potenz und nicht mit der Lust. Doch verstecken muss sich dabei niemand, denn es gibt genügend Möglichkeiten diesen Problemen entgegenzuwirken und dem Sexleben neuen Wind in die Segel zu geben.

Liebesleben aufpeppen mit Hilfe von getesteten Mitteln

Als klassisches Potenzmittel ist natürlich Viagra sehr bekannt, das ursprünglich eine ganze andere Verwendung finden sollte. In Deutschland ist es verschreibungspflichtig und deshalb nicht so einfach zu bekommen, auch weil viele sich nicht zum Arzt trauen. Doch schon längst müssen es nicht nur synthetische Medikamente aus der Apotheke sein. Auch pflanzliche Alternativen gibt es mittlerweile auf dem Markt, die dabei helfen sollen die Potenz zu steigern und das Erlebnis zu fördern.
In der Regel sind diese Mittel auch ohne Rezept und daher frei erhältlich. Auch an Hausmitteln kann man sich bedienen, denn es gibt eine große Wahl an Kräutern und Rezepten, die eine anregende Wirkung haben. Der bekannte Liebstöckel soll auch zu den heimischen Kräutern zählen, die diese potenzsteigernde Wirkung aufweisen. Zudem können auch bestimmte Nahrungsergänzungsmitteln bei der Potenzsteigerung helfen.
Meistens sind es Proteine oder sonstige Zusätze auf pflanzlicher Basis, die zu Getränken, Speisen und Desserts beigemischt werden können. Geschmacklich merkt man dabei meist nichts, die Wirkung aber schon. Und bei dem Thema kann man auch gleichbleiben, denn die Ernährungsweise spielt eine wichtige Rolle beim Thema Potenz. Eine ausgewogene Ernährung ist für die Potenz förderlich, ein einseitiger Ernährungsstil mit viel Fett ist dagegen schädigend und das nicht nur für die Potenz. Eine Umstellung auf eine nährstoffreiche Ernährung in Verbindung mit Nahrungsergänzungen kann da schon Wunder wirken.
Nicht selten greift man auch nach diversen anderen Hilfmitteln wie Penispumpen oder Extende. Diese mechanischen Gerätschaften sind darauf ausgelegt, die Erektionsfähigkeit wiederzuerlangen oder gar zu steigern. Eine Vergrößerung des männlichen Geschlechtsorgans versprechen spezielle Pumpen, die das Organ anregen und stimulieren sollen. Um Ihren Testosteron zu steigern, greifen viele Menschen auf vielfältige Methoden. Das ist keinesfalls peinlich, denn das Bedürfnis ist natürlich. Die Anonymität des Internets stellt dabei für viele Menschen ein Segen dar, denn keiner sieht einen beim Kauf solcher Produkte. Das nimmt auch den Druck, den viele Betroffene verspüren. Wer die Sache ohne Stress angeht, der wird meist auch viel schneller zum erwünschten Erfolg kommen.

Was kann die Potenz beeinträchtigen?

Besonders das Rauchen kann der Potenz langfristig schaden, ebenso wie Übergewicht, Alkohol- und Drogenkonsum. Denn diese beeinträchtigen direkt die physische Leistung des Körpers, beeinträchtigen den Kreislauf und verursachen Errektionsstörungen bei Männern. Ein Glas Wein oder ein Drink können dabei einen kleineren Schaden einrichten, doch auch geringe Mengen Alkohol in Verbindung mit bestimmten Medikamenten sollte man mit Vorsicht genießen. Wer also auf seine Ernährung und Alkoholkonsum achtet und sich sportlich in Form hält kann seine Potenz noch viele Jahre aufrechterhalten.

Leave a Reply

120x600 ad code [Inner pages]